Nachmach Mittwoch | Bodenwischtuch im Korbmuster häkeln – mit Videoanleitung

 

 

Früher hätte ich über den Gedanken geschmunzelt, wenn ich gehört hätte, dass sich jemand die Mühe macht und einen Wischaufsatz für einen Schrupper häkelt. Die Tücher gibt es doch als Wegwerfprodukt zu kaufen. Aber der Name sagt es schon: Es ist ein Wegwerfprodukt und man nimmt es nur einmal. Mit der Zeit kam die Erkenntnis, dass wir Menschen die Welt kaputt machen, wenn wir so weiter leben.

Ich weiß, dass ich alleine die Welt nicht retten kann. Aber ich möchte einen kleinen Teil dazu beitragen, dass auch meine Söhne gesund aufwachsen können. Deswegen legen wir als Familie viele schlechte Gewohnheiten ab. Denn es war immer einfach, die nassen Tücher aus der Plasteschachtel zu holen und diese um den Aufsatz zu schlagen. Schwups war das Bad gewischt und das Tuch ist im Müll gelandet. Klar, denkst du jetzt sicher auch: Dieses eine Tuch in der Woche macht doch die Erde nicht kaputt. Erstens habe ich dann auch den Flur, das Wohnzimmer und das Studio damit gewischt. Und zweitens: Wenn jeder 4. Mensch, nur in meiner Heimatstadt, EIN Tuch benutzt, sind es in der Woche schon knapp FÜNFTAUSEND Tücher. Da sieht die ganze Sachen schon ganz anders aus, oder? Und deswegen häkel ich mir verschiedene Wischer zum Austauschen. Heute beginne ich mit einem Bodenwischtuch aus dem Korbmuster.

In diesem Beitrag bekommst du gleich zwei Varianten der Häkelanleitung. Wenn du lieber nach Bildern arbeitest, gibt es die bebilderte Anleitung. Möchtest du aber lieber meiner „engelsgleichen Stimme“ folgen, dann klick dich in meine Videoanleitung.
Durch einen Klick auf den entsprechenden Link gelangst du direkt zu dem Abschnitt

Material
Bebilderte Häkelanleitung
Videoanleitung
So wird es ein Wischtuch

Material

Es gibt spezielle Wolle zum Wischen, aus denen du Schwämme und Lappen häkeln kannst und auch bei 60 Grad waschbar sind KLICK*. Denn es gibt nicht so viele Garne, denen es in der Waschmaschine bei 60° gefällt. Ich nutze jetzt aber erstmal meine Restwolle aus dem Schrank auf. Ich berichte später gerne, ob „einfache Wolle“ auch funktioniert. Sonst brauchst du :

Bebilderte Häkelanleitung

Beginne mit einer Luftmaschenkette. Du kannst dein Muster so groß häkeln wie du möchtest. Die einzige Bedingung, die dieses Muster mit sich bringt: Die Maschenzahl muss durch vier teilbar sein. Denn das Häkelmuster besteht aus immer 4 Stäbchengruppen.

Du holst den Faden und ziehst diesen durch die Schlaufe und schon hast du eine Luftmasche gehäkelt.

Ich habe 16 Maschen gehäkelt und am Ende als erstes „Stäbchen“ arbeitest du zusätzlich noch 2 Luftmaschen dran.

Stäbchen häkeln

Die 2 eben gehäkelten Luftmaschen mimen jetzt das ersten Stäbchen. Jetzt schlägst du deine Wolle einmal um die Häkelnadel und stecke die Nadel in die dritte Masche von rechts ein.

Du holst den Faden (Bild 1) und ziehst diesen durch die erste Schlaufe, so dass du drei Schlaufen auf der Nadel liegen hast (Bild 2). Hole wieder den Faden in den Haken der Häkelnadel (Bild 3) und ziehe die Wolle durch die ersten zwei Schlaufen (Bild 4).

Hole noch einmal die Wolle (Bild 1) und ziehe diese durch die sich noch auf der Nadel befindlichen Schlaufen mit einmal durch (Bild 2). Fertig ist das erste „richtige Stäbchen“ und somit das Zweite.

Das machst du jetzt so lange, bis du alle deine Luftmaschen mit einem Stäbchen behäkelt hast. Am Ende hast du ein Stäbchen mehr, wie du Luftmaschen aufgenommen hast. Das ist auch richtig so, denn ein Stäbchen ist das sogenannte Wendestäbchen (Die zwei Luftmaschen am Anfang).

Jetzt beginnt das Muster

Wende dein Projekt, so dass du es komplett in der linken Hand hältst. Häkel wieder zwei Luftmaschen und erhalte somit das erste Stäbchen (Bild 1). Wie du Stäbchen häkelst, weißt du nun schon. Das einzige, was du jetzt noch wissen musst, ist wie das Muster zustande kommt.

Der Trick bei diesem Häkelmuster besteht darin, dass die Nadel nicht oben in die obersten Maschen ein gestochen wird, sondern um das darunter liegende Stäbchen. Durch das Einstechen von vorn hintenrum um das Stäbchen und wieder nach vorne raus, legst du die obere Kante nach hinten und es entsteht das senkrechte Musterbild. Stichst du die Häkelnadel aber von hinten nach vorn und wieder nach hinten um das Stäbchen kommt die obere Kante nach vorne und dadurch entsteht das waagerechte Musterbild. Es ist wirklich ganz einfach.

Ich beginne mit dem senkrechten Musterstück. Dafür ziehst du die gehäkelten Stäbchen ein wenig auseinander. Da siehst du die Freiräume, die du jetzt zum Häkeln brauchst (Bild 2). Mache einen Umschlag mit deiner Wolle um eine Stäbchen zu häkeln. Stich nun in den ersten Freiraum von vorn hinten lang um das Stäbchen, so dass die Häkelnadel nach dem Stäbchen wieder raus kommt (Bild 3). Jetzt häkelst du ganz normal das Stäbchen.

Das ganze machst du noch zwei mal. Zu Beginn jeder Reihe häkelst du nur drei Stäbchen einer Musterreihe, denn das Wendestäbchen zu Beginn der Reihe zählt schon mit in das Muster. Am Ende hast du 4 Stäbchen gehäkelt und dabei die oberste Kante nach hinten gelegt.

Für den zweite Musterteil nimmst du wieder einen Umschlag auf die Nadel (Bild 1) und führst die Nadel hinten in das Projekt (Bild 2), vorn an dem Stäbchen vorbei und danach wieder nach hinten (Bild 3).

Häkel ganz einfach das Stäbchen und durch diese Häkelweise zeigt die oberste Kante nun nach vorn.

Das ganze wiederholst du noch 3 mal.

So wiederholst du alle vier Maschen das Muster bis zum Ende deiner Luftmaschenkette.

Die nächste Reihe

Die darauf folgende Reihe häkelst du passend zu dem Muster, dass du in der Vorherigen Reihe gehäkelt hast. Denn das Muster musst du auf zwei Reihen gleichmäßig häkeln, bevor du die Anordnung tauschst. Das heißt: Wende dein Projekt und häkel zwei Luftmaschen als Wendestäbchen (Bild 1). Die senkrechten Stäbchen möchtest du noch einmal, also machst du einen Umschlag auf die Nadel und nun wird die Nadel wieder so eingesteckt, dass die obersten Maschen nach hinten verschwinden. Also vorne vor das Stäbchen rein, hinten lang führen und nach dem Stäbchen wieder nach vorne (Bild 2). Dann häkelst du wieder dein Stäbchen.

So führst du das Muster weiter. Schaue einfach, wie die vorherige Reihe gehäkelt wurde und orientiere dich daran, wo die oberen Maschen gesehen werden sollen.

So siehst das Muster dann aus, wenn du jede zweite Reihe das Musterbild tauschst.

 

Videoanleitung

Für alle, die statt der Bilderanleitung lieber eine Videoanleitung möchten, klickt jetzt hier auf meine Anleitung:

So wird es ein Wischtuch

Jetzt wo du weißt, wie das Muster funktioniert, zeige ich dir auch wie du einen Bodenwischtuch häkelst. Beginne mit einer Maschenprobe. Eine Maschenprobe ist ein Stück von dem Muster, welches du häkeln möchtest. Ich z.B. habe 12 Maschen (also 3 x 4 Maschen) und habe 6 Reihen Muster gehäkelt.

Anhand dieser Maschenprobe kannst du entweder ausrechnen oder ausmessen (durch anhalten), wie viele Maschen du für die Luftmaschenkette brauchst und wie viele Reihen du häkeln musst.

Rechne einen Umschlang an den kurzen Seiten hinzu. Es reichen 12 Maschen für den Umschlag links und 12 Maschen rechts. Schlage, nachdem du das Tuch komplett gehäkelt hast, um und nähe die Kanten zusammen.

Ich habe noch einen Haken mit angehäkelt, damit wir den Lappen zum Trocknen und Aufbewahren auch in den Schrank hängen können.

Fertig ist das wieder verwendbare Bodenwischtuch.

Pinn dir diese Anleitung auf Pinterest.

Wie findest du die Idee mit dem gehäkelten Bodenwischtuch? Du kannst damit sogar „trocken wischen“. Ich habe damit schon Wollmäuschen unter der Couch vor geholt, wo der Staubsauger nicht hin kommt. Viel Spaß beim Nachhäkeln!

Viele Grüße
Suse*

Schreibe einen Kommentar